Campingurlaub im Wohnwagen mit Kleinkind

Ein Campingurlaub im Wohnwagen oder Wohnmobil mit Kindern ist toll: Ihr seid inmitten herrlicher Natur, könnt frei entscheiden, wo ihr übernachten wollt und am wichtigsten beim Reisen mit Kindern: Ihr habt euer eigenes Zuhause mit Bett und Spielzeug dabei. Das ist Freiheit pur! Egal, ob ihr euch für einen Urlaub im Wohnmobil oder mit Wohnwagen entscheidet: Hier kommen unsere besten Tipps fürs Camping im Wohnwagen oder Wohnmobil mit Kindern!

Wohnwagen Urlaub mit Kind

Wohnwagen oder Wohnmobil mit Kindern: Ein Zuhause auf Rädern

Im Wohnmobil oder Wohnwagen könnt ihr mit euren Kids absolute Freiheit genießen. Es ist im wahrsten Sinne ein rollendes Zuhause! Für kleine Kinder ist es angenehmer, wenn sie die ganze Reise über im gleichen Bett schlafen und sich nicht alle paar Tage an eine neue Unterkunft gewöhnen müssen. Dies gibt kleinen Kindern viel Sicherheit in der Fremde und verhindert auch auf langen und weiten Reisen Heimweh-Anfälle. Außerdem verlagert sich das „Wohnzimmer“ beim Campen nach draußen, was für Kinder eine tolle Erfahrung ist.

Für Mama und Papa ist es vor allem komfortabel, weil im Wohnmobil oder Wohnwagen viele Utensilien Platz haben, die nicht in Koffern oder Rucksäcken verstaut werden müssen. Ihr habt viel mehr Stauraum als bei einem Hotelurlaub und könnt theoretisch euren halben Hausstand mitnehmen. Da ihr eure eigene Küche dabei habt, könnt ihr euch gut und zu allen Tages- und Nachtzeiten selbst versorgen, was gerade mit Kindern ein enormer Vorteil ist. Und das Beste: Ihr könnt jederzeit weiterfahren, wenn es euch nicht gefällt!

Tipps Urlaub im Wohnmobil mit Kind

Wohnwagen oder Wohnmobil mit Kindern: Das richtige Wohnmobil oder der Wohnwagen

Die große Frage: Wollt ihr mit einem Wohnmobil oder mit einem Wohnwagen verreisen? Beide haben ihre Vor- und Nachteile. Es kommt darauf an, welche Vorlieben ihr habt. Wollt ihr viele Tagestouren machen? Lange an einem Ort sein? Wildcampen? Oder lieber von Ort zu Ort ziehen?

Beim Wohnwagen habt ihr den großen Vorteil, dass ihr ihn vom Auto abkoppeln und auf dem Campingplatz stehen lassen könnt. Das eignet sich perfekt, um lange an einem Ort zu bleiben. Mit PKW seid ihr am Urlaubsort mobiler und braucht keine Angst vor engen Gassen und kleinen Städtchen zu haben, was perfekt ist, wenn ihr Lust auf Tagestouren habt. Außerdem könnt ihr die unterschiedlichen Interessen aller Familienmitglieder besser vereinen. Mama will Sightseeing und Shopping in der Stadt, Papa und die Kinder lieber am Campingplatz chillen? Kein Problem, mit Auto und Wohnwagen seid ihr flexibel.

Wohnmobil Urlaub

Beim Wohnmobil müsst ihr immer das ganze Gefährt „zusammenpacken“ und mitnehmen, auch wenn ihr nur mal schnell einkaufen wollt – oder ihr seid auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen. Fürs freie Stehen in der Natur oder Wildcampen seid ihr mit dem Wohnmobil aber klar im Vorteil. Ihr könnt sehr flexibel sein und schneller von Ort zu Ort tingeln. Wichtig beim Wohnmobil ist, dass jeder Mitreisende einen Sitzplatz mit Anschnallgurt hat und dass Kindersitze und Babyschalen gut befestigt werden können. Dies könnt ihr am besten vorm Kauf oder dem Mieten testen. Achtung bei Befestigung von Kindersitzen auf dem Beifahrersitz: Nicht immer kann der Airbag deaktiviert werden.

Beim Wohnwagen muss dies alles nicht beachtet werden, da ihr mit eurem eigenen PKW unterwegs seid. Ihr braucht natürlich eine Anhängerkupplung und darüber hinaus einen Anhängerführerschein, wenn euer Wohnwagen zusammen mit Auto schwerer als 3,5 Tonnen ist.

Wichtig ist auch die Größe des Mobils. Achtet auf einen familientauglichen Grundriss. Wie sind die Schlafplätze verteilt? Schlafen alle zusammen im Familienbett? Sind die Schlafplätze für kleine Kinder sicher – das heißt, befinden sie sich im Wohnmobil unten und nicht im Alkoven?

Viele Wohnwagen oder Wohnmobile haben Sitzbänke, die zu Liegeflächen umgeklappt werden können. Dies kann auf Dauer aber ziemlich nervig sein und erfordert tägliches Aufräumen und Ordnung. Achtet am besten darauf, dass es genügend Schlafplätze gibt, ohne vorher ständig alles umräumen zu müssen. Am Ende entscheidet ihr am besten zusammen mit euren Kindern nach euren Vorlieben.

Wohnwagen oder Wohnmobil mit Kindern: Fahrtwege und Beschäftigung während der Fahrt

Der wohl wichtigste Faktor auf Wohnmobil Reisen mit Kindern! Denn Wohnmobile, aber vor allem Wohnwagen, fahren viel langsamer. Das solltet ihr nicht unterschätzen, also lieber mehr Zeit auf der Strecke einplanen. Das heißt, kurze Etappen fahren und immer wieder Pausen machen.

Ganz wichtig: Snacks und Spiele für die Fahrt einpacken! Gut geeignet sind zum Beispiel Bücher, Hörspiele, CDs mit Kinderliedern, Knetmasse oder alles, was eure Kinder gerne beschäftigt. An Rastplätzen könnt ihr darauf achten, dass es einen Spielplatz gibt oder zumindest ein bisschen Platz zum Toben. Ein paar Runden mit dem Laufrad oder Roller über den Parklatz wirken Wunder. Hauptsache Bewegung!

Campingurlaub im Wohnwagen mit Kleinkind

Wohnwagen oder Wohnmobil mit Kindern: Die Unterkunft – familienfreundliche Campingplätze

Campingplätze gibt es wie Sand am Meer. Ob sich diese allerdings auch für Familien mit Kindern eignen, ist nicht immer garantiert. Um auf Nummer sicher zu gehen, solltet ihr unbedingt auf bestimmte Punkte achten:

  • Gibt es einen Spielplatz auf dem Gelände oder sogar Spielsachen?
  • Verfügt der Campingplatz über einen separaten Waschraum für Kinder, kleine Toiletten oder sogar eine Babybadewanne?
  • Gibt es einen Wickelraum für Babys?
  • Gibt es einen Pool?
  • Gibt es eine Möglichkeit zum Spielen bei schlechtem Wetter? Stichwort Indoor Spielplatz.
  • Werden Kinderbetreuung und Animation angeboten?
  • Liegt der Campingplatz in der Nähe eines Sees/Meer?

Natürlich müssen nicht alle diese Punkte zutreffen. Hier könnt ihr zusammen mit eurer Familie entscheiden, was für euren Campingurlaub im Wohnwagen oder Wohnmobil mit Kindern wichtig ist.

Campingurlaub Wohnwagen Wohnmobil mit Kind

Unser Tipp: Falls ihr länger unterwegs sein möchtet und vor habt, immer auf Campingplätzen zu übernachten, lohnt sich eventuell die Anschaffung einer Rabatt Karte, zum Beispiel die europaweit gültige ACSI Card (gilt nur für die Nebensaison) oder die ADAC Karte.

Eine richtig gute Alternative bietet das Konzept “Landvergnügen”. Hier könnt ihr auf Deutschlands Bauernhöfen kostenlos für eine Nacht stehen. Oft gibt es sogar Strom und Wasser dazu. Weit weg von der typischen Atmosphäre eines Campingplatzes lässt es sich auf den idyllischen Höfen super entspannen. Zusätzlich könnt ihr einen authentischen Einblick ins Bauernhofleben bekommen, beim Tiere füttern zusehen und im Hofladen leckere, selbstgemachte Lebensmittel kaufen.

Eine wirklich tolle Alternative zum überfüllten Campingplatz und das Paradies für Kinder! Einfach das Buch “Landvergnügen” kaufen oder die App fürs Handy runterladen. Dort findet ihr deutschlandweit eine Auflistung aller Höfe, die mitmachen.

Wohnwagen oder Wohnmobil mit Kindern: Der Stellplatz in freier Natur

Mit einem Wohnwagen oder Wohnmobil könnt ihr romantisch in freier Natur und an den außergewöhnlichsten Orten übernachten – inmitten wunderschöner Wälder, an einem einsamen See oder direkt am Strand. Der Vorteil vom Wildcampen sind eindeutig: Ruhe, Abgeschiedenheit und keine nervigen Nachbarn. Dazu Natur und Freiheit pur.

Ihr solltet das aber nicht für eure gesamte Reise einplanen. Denn die Mischung macht’s und Campingplätze mit Gleichaltrigen und Spielgelegenheiten machen Kindern einfach ebenso viel Spaß. Und irgendwann muss schließlich auch Wasser nachgefüllt und die Campingtoilette ausgeleert werden.

Außerdem zu beachten beim Campen im Wohnmobil mit Kindern in freier Natur: Meistens werdet ihr dort keinen Strom haben, also genügend Kerzen und Taschenlampen mitnehmen. Aber dann mit der Sonne aufstehen, bei Sonnenuntergang schlafen gehen und mitten in wilder Natur übernachten – was gibt es Schöneres?

Sonnenuntergang

Die Regelungen zum freien Übernachten sind allerdings kompliziert und in jedem Land anders. In Deutschland gilt: Auf öffentlichen Parkplätzen oder am Straßenrand darf nur übernachtet werden, wenn es sich um einen Notfall handelt (wenn also kein geeigneter Campingplatz in der Nähe ist oder dieser über Nacht geschlossen ist) und andere Verkehrsteilnehmer nicht behindert werden. Dies ist nur plausibel, wenn ihr nachts dort steht und keine Campingmöbel außerhalb des Fahrzeugs aufstellt.

In vielen Orten gibt es kostenlose Stellplätze, die für eine bis zwei Nächte genutzt werden dürfen. Diese sind allerdings nicht immer kindersicher. Oft liegen sie nämlich am Rand dicht befahrener Straßen oder bieten wenig Platz oder Grünfläche zum Spielen. Außerdem sind Wohnwagen dort nicht immer erlaubt. Eine gute App, um schnell einen Stellplatz zu finden, ist promobil Stellplatz Radar oder park4night.

Wohnwagen oder Wohnmobil mit Kindern: Ausstattung/ was unbedingt mit muss:

So, und was sollte jetzt alles mit auf die Reise? Neben den typischen Campingutensilien wie Campingstühlen und -tische, Taschenlampen und Kerzen sind unsere unverzichtbaren Utensilien fürs Campen im Wohnmobil mit Kindern folgende:

  • Als Campingtische und -stühle eignen sich niedrige Modelle super. So könnt ihr alle zusammen nah am Boden sitzen, die Kids können den Tisch besser erreichen und sich selbst besser bedienen. Auch fürs Spielen oder zum Beispiel Malen sehr praktisch.Wohnmobil mit Kind Tipps
  • Kinderstühle für Babys und Kleinkinder erleichtern ebenfalls das gemeinsame Essen am Tisch. Sehr praktisch ist auch eine Babywippe für die Kleinsten.
  • eine Matte oder ein kleiner Teppich vors Wohnmobil oder dem Wohnwagen zum Schuhe an- und ausziehen und darauf spielen. Macht die ganze Camping-Sache noch viel gemütlicher und die Kinder müssen nicht auf eventuell kaltem und dreckigem Boden sitzen.Familienfreundliche Campingplaetze
  • Natürlich dürfen Buggy oder Kinderwagen (oder das Tragetuch) nicht fehlen, für den entspannten Mittagsschlaf an der frischen Luft oder lange Spaziergänge beim Sightseeing.
  • Eine große Schüssel bietet gleich mehrere Verwendungszwecke: Perfekt als Badeschüssel für die Kleinen, zum Plantschen und Wasserspielen, eignet sich aber auch zum Wäsche oder Geschirr abwaschen.
  • Alles was Räder hat: Bobbycar, Laufrad, Roller oder Fahrrad. Damit können die Kinder ihre Runden über den Campingplatz drehen (oder auch bei Pausen an der Raststätte eine Runde ums Wohnmobil fahren)
  • Spielsachen wie Bälle, Frisbee, Sand- und Wasserspielzeug, Malutensilien (Stifte und Malkreide), Sticker- oder Rätselbücher, Puzzle, Brettspiele und Bücher (für Regenwetter). Passt das Spielzeug an eure Reise an. Werdet ihr viel draußen, am Meer oder See oder in der Natur unterwegs sein? Habt ihr Spielzeug für Schlechtwetter-Tage? Je mehr Funktionen ein Spielzeug erfüllen kann, desto vielseitiger ist es einsetzbar und desto später wird es langweilig. Aus Erfahrung wissen wir: lieber weniger Spielsachen mitnehmen. Meistens gibt es so viel Neues zu entdecken, dass die mitgebrachten Sachen ganz schnell uninteressant werden.Campingurlaub Wohnmobil mit Kind
  • im Hochsommer und bei Badeurlaub: Sonnenschirm oder Strandzelt
  • such praktisch: eine Wäscheleine für nasse Badeklamotten, Handtücher und Geschirrtücher
Urlaub Wohnmobil mit Baby
Wohnwagen oder Wohnmobil mit Kindern: Flexibel und entspannt sein

Ein Urlaub mit Wohnwagen oder Wohnmobil bietet euch enorm viele Freiheiten. Ihr könnt dort anhalten, wo ihr wollt, und weiterziehen, wenn es euch nicht gefällt. Meistens müssen Campingplätze nicht im Voraus gebucht werden (außer in Ferienzeiten). Seid flexibel und offen für alle Möglichkeiten, die sich euch bieten. Nehmt euch Zeit. Lasst eure Kinder mit entscheiden, was Routen und Übernachtungsmöglichkeiten angeht. So könnt ihr am besten die Interessen von allen Familienmitgliedern vereinen.

Und – lasst euch die Laune nicht von schlechtem Wetter verderben. Ja, an solchen Tagen kann es schonmal recht eng und langweilig im Wohnmobil/ Wohnwagen werden, vor allem mit Kindern. Seid vorbereitet, habt Spiele und Alternativen parat. Zur Not könnt gibt es genügend Möglichkeiten, schlechtem Wetter zu entfliehen: zum Beispiel ein Besuch im Schwimmbad, im Museum oder im Shoppingcenter. Und am allerwichtigsten: Seid entspannt. Ihr seid im Urlaub.

Wohnmobil Urlaub mit Kind

DIE GASTAUTOREN

Julia und Robert bezeichnen sich selbst gerne als freie Nomaden. Seit 2012 tingeln sie gemeinsam durch die Welt, ohne festen Wohnsitz und mit wechselnden Jobs. 2016 kamen Töchterchen Frida und Wohnwagen Fridolin dazu.

2 Kommentare

  1. Hallo!

    Schöner Artikel, der auch noch zur passenden Zeit kommt, da wir gerade mit einem Camping-Urlaub nächstes Jahr liebäugeln. Haben Julia und Robert auch einen eigenen Blog?

    Liebe Grüße
    Elisa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*