Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Little Lilies Diary | 11. October 2017

Scroll to top

Top

0 Kommentare

7 Tipps fürs Wandern mit Kindern am Österreichischen Voralberg

Gastautoren

Berge, Gletscher, Wälder, Gebirgsseen und Flüsse prägen die Landschaft und Menschen im Süden Vorarlbergs auf eine ganz besondere Art und Weise und laden Jung bis Alt zum Erklimmen und Entdecken ein.

Nachdem letztes Jahr Freunde von uns hier weit oben auf dem Hochplateau Tschengla bei Bürserberg in einer wunderschön urigen Altholz-Berghütte geheiratet haben und die unvergessliche Party immer wieder zum Gespräch wurde, gab es vom Brautpaar den Vorschlag dieses Jahr zum Hütten-Revival einzuladen. Dank Babyboom war der Fokus bei dem gemeinsamen Wochenende zwar nicht mehr bis in die Puppen zu tanzen und es wurde auch eher Milchbrei statt Cocktails gerührt – aber was zu erleben gab’s trotzdem. Ja – das Leben mit Baby ist anders als vorher, aber es stehen einem noch alle Tore offen – es Bedarf einfach nur etwas mehr Organisation! Und damit ihr für euren nächsten Wandertrip mit Baby bestens vorbereitet und inspiriert seid – hier meine persönlichen Tipps für einen Kurztrip zum Vorarlberg.

Landschaft Vorarlberg Berge

Wandern mit Kindern – Die Anreise

Ein erholsames Wochenende beginnt schon mit einer entspannten Anreise. Wir haben sehr gute Erfahrung damit gemacht bei kürzere Fahrten zum Mittagsschlaf und bei längeren Fahrten abends nach dem Abendessen loszufahren. Unsere mittlerweile 10 Monate alte Tochter schläft mit dem richtigen Timing im Auto ganz gut. Allerdings ist es nicht ganz einfach, sie im Auto wach bei Laune zu halten, da sie wie die meisten Kinder nicht gerne stillsitzt – hier hilft weiches Spielzeug, das bei einer Vollbremsung nicht gleich zur Gefahr wird oder auch mal ein Stück Brezel oder ein Quetschie (gibt es auch als Version zum selber-Nachfüllen).

Wir hatten von Stuttgart aus eine etwa drei Stunden lange Fahrt und sind gegen 10 Uhr morgens losgefahren, so hatten wir den Freitagnachmittag noch um uns ganz entspannt einzurichten. Übernachtet haben wir alle gemeinsam in einer großen Berghütte mit Halbpension auf 1200 m, die mit einem tollen Außenbereich genug Platz für Familie und Freunde geboten hat.

Wandern mit Kindern – Baby ins Tragetuch und ab auf den Berg

Babys zu tragen ist (bis zu einem bestimmten Gewicht) das einfachste und natürlichste der Welt. Es gibt auf dem Markt verschiedenste Tragehilfen und es lohnt sich, einfach mal durchzuprobieren und die richtige Variante für sich und sein Kind zu finden. Ich persönlich liebe es ganz flexibel zu sein und hatte mich von Anfang an für ein längeres Tragetuch entschieden, mit dem ich unsere Kleine vorne, hinten oder seitlich tragen kann. Für den Aufstieg und wenn das Baby wach ist, finde ich ab 5 Monaten das Tragen auf dem Rücken sehr angenehm. Bei steilen Abstiegen oder müdem Baby ist das Tragen vorne super. Bei allen Tragehilfen empfehle ich immer für ausreichend Sonnen-, oder Regenschutz zu Sorgen.

Baby Kuh Vorarlberg

Wandern mit Kindern – Gönnt euch eine Jause

Wir haben uns eine relativ lange Wanderroute ausgesucht mit steilem Anstieg gleich zu Beginn von Tschengla mit 1200 m hoch zur Furkla Alpe auf 1620 m. Den meisten Babys gefällt es sehr gut getragen zu werden und wohl behütet auf Entdeckungsreise zu gehen. Pausen beziehungsweise eine „Jause“ – wie man in Österreich auch eine deftige Zwischenmahlzeit nennt – gehören jedoch zu jeder guten Wanderung dazu und geben Tragling sowie Tragenden die Möglichkeit sich zu Stärken und mal wieder alle Viere von sich zu strecken. Oben angekommen konnten die Kleinen mit den Händen im kühlem Bergquellwasser plantschen und zusammen gab es an der Alpe dann noch eine kurze Rast mit kleiner „Jause“.

Vorarlberg Baby Wasser

Die restliche Tour führte ziemlich entspannt unterhalb des Alpilakopfes, des Schillerkopfes und der Mondspitze entlang auf dem Furkla Höhenweg und bat nicht nur Zeit zum Durchatmen und Unterhalten, sondern auch einen sagenhaften Blick auf die Berge des Rätikons.

Vorarlberg Alpe Furkla

Alphütte „Furkla Alpe“ unterhalb der Mondspitze auf 1.614 m | Wann?  Mitte Juli – Ende August, 6706 Bürserberg, Österreich | Telefon: +43 664 3542423

Wandern mit Kindern – Etwas über Flora und Fauna lernen

Am Wegesrand gibt es viele Pflanzen und Tiere zu entdecken. An manchen Stellen läuft man regelrecht durch eine Wolke aus Schmetterlingen und überall finden sich wunderbar duftende Wildkräuter und Blumen. Wer gerne mehr über die Tiere hier lernen möchte, ist beim Tiererlebnispfad in Brand richtig: „Hier können die Kids im Ziegengehege ihre Kletterkünste ausprobieren, mit den Hühnern auf einer Stange balancieren, Schafe und Kaninchen streicheln oder ein neugeborenes Kälbchen bei seinen ersten Gehversuchen beobachten. In die Wegführung sind nämlich auch offene Stallbereiche integriert, um Einblicke in den bäuerlichen Alltag zu ermöglichen. Auch Insekten haben in den gebauten Insektenhotels bereits Einzug gehalten.“

Wandern mit Kindern

Neben den Tieren gibt es aber auch ausreichend Raum zum Spielen und Experimentieren: „Eine Beobachtungsstation ermöglicht Einblicke in einen Auwald. Angelegte „Nester“ können aus- oder umgebaut werden, je nach Tier, ob Igel oder Rabe.“

Wandern mit Kindern – Downhillbiker beobachten

Am Ende des Höhenwegs auf etwa 1860 m liegt der Loischkopf, der gleichzeitig den höchsten Punkt des Bikeparks Brandnertal markiert. Hier fühlt sich der Berg nicht mehr so naturnah an, bietet aber mit zahlreichen Freeride- und Downhillstrecken ein Paradies für Biker aller Könnerstufen.

Für uns war es ein Riesenspaß die Biker bei ihrer rasanten Fahrt inklusive einiger Tricks zu beobachten. Für Erwachsene und Kinder ab zehn Jahren bietet der Park die Möglichkeit selbst etwas Downhill-Erfahrung zu sammeln: Mit wahlweise Mountainkart oder Monsterroller geht es über eine mehr als 3 Kilometer lange, anfängertaugliche Strecke bergab ins Brandnertal. In diesem Bereich sind fast alle Wege auch gut mit einem schottertauglichen Kinderwagen befahrbar.

Vorarlberg mit Kinderwagen

Wandern mit Kindern – Eine Sennerei besuchen und lernen wie Käse hergestellt wird

Zurück Richtung Tschengla und vorbei an einer Bogenschießanlage kündigt sich mit immer mehr weidenden Kühen die Schausennerei „Alpe Rona“ an, welche auch ohne Wanderung über den 10 Minuten entfernten Wanderparkplatz gemütlich zu erreichen ist. Täglich ab 8.30 Uhr kann man hier dem Senn bei der Käseherstellung über die Schultern blicken und frische, naturreine Produkten von der Butter, über den Jauseteller bis zum Erdbeertrink probieren und auch für Zuhause mitnehmen. Der Apfelsaft und der Apfelmost schmecken auch sehr gut. Für die Kinder gibt es direkt an der Alpe einen kleinen Spielplatz mit Schaukel und Sandkasten und in unmittelbarer Nähe auch einen „Naturspielplatz“ und geheimnisvolle „Steinkreise“.

Kinder spielen

Wandern mit Kindern – Im Natur-Kneipp-Tretbecken müde Füße beleben

Nach einem langen Wandertag bietet sich die wunderschön gelegene Naturkneippstelle nur drei Minuten von der Alpe-Rona zum anregenden Treten ein. Hier kann man die heimische Natur als Kraft- und Gesundheitsspender auf sich wirken lassen und auf einen ereignisreichen aber entspannten Wandertag zurückblicken.

Schmetterling

Wandern mit Kindern: Voraussetzungen für ein entspanntes Wander-Wochenende mit Baby
  1. Planung: Wenn ihr einen Wandertrip mit Baby plant, dann überlegt euch als allererstes, unabhängig von der Meinung anderer, was ihr euch vorstellen könnt und zutraut – ihr kennt euch und euer Kind am besten und wisst was ihr euch zumuten könnt. Jedes Kind (und jedes Elternteil) ist unterschiedlich. Ihr habt die Verantwortung.
  2. An- und Abreise: Überlegt euch, wie und wann ihr an-, und abreist betreffend Schlaf-, und Wachzeiten eures Babys.
  3. Tragehilfe: Testet eure Tragehilfe vorher schon mal an, sorgt für Sonnen-, und Regenschutz.
  4. Versorgung: Nehmt genug zu Essen und Trinken mit (auch für die Fahrt), achtet aber darauf den Rucksack nicht mit allerlei Unnötigem voll zu packen.
  5. Realistisch planen: Setzt euch realistische Ziele und plant lieber etwas mehr Puffer ein (siehe Punkt 6)
  6. Seid spontan! Ihr könnt euch sicher sein, dass nicht alles wie geplant läuft.
  7. Nehmt es mit Humor.
  8. Plant genug Pausen ein.
  9. Genießen! Lieber erstmal mit einer kleinen Wanderung anfangen und langsam steigern – dann bleibt mehr Zeit zum Genießen.
Hier noch ein paar Eindrücke vom Wandern mit Kindern im Vorarlberg:
Vorarlberg Gebirgsbach Vorarlberg Landschaft Kuh Spinnenweben Vorarlberg Wanderwege Vorarlberg Wanderweg Baby Vorarlberg Huette Vorarlberg Pool

Mehr tolle Tipps für Ausflüge in die Berge gibt’s hier:

Allgäuer Berghof: Idylle pur in den bayerischen Alpen

Lenk im Simmental: 7 Tipps für einen idyllischen Familienurlaub in der Schweiz

Urlaub am Steinerhof – wie wir bei Familie Pirker unser Glück fanden

Hoch hinaus! 7 Tipps für das entspannte Wandern mit Baby

 


Die Gastautorin

Karin Nehls ist in Esslingen geboren, in Weinstadt aufgewachsen, hat Produktgestaltung in Schwäbisch-Gmünd studiert, veranstaltet Weinwanderungen und ist schwer in einen Crowdfunding-Winzer und Steuerberater-Assistent aus Stuttgart-Rohracker verliebt, mit dem sie eine gemeinsame Tochter (*2016) hat. Betreffend ihrem Wohnort hat sie sich zwar nie wirklich weit raus aus der Kesselstadt Stuttgart getraut, dafür ist Ihre Reiselust aber umso größer. Als Mutter, Tierärzte-Tochter, Produktdesignerin und Winzer-Frau liegt ihr in allen Bereichen ein respektvoller, achtsamer und nachhaltiger Lebensstil ganz besonders am Herzen. Wenn ihr mal eine Weinwanderung in Stuttgart machen möchtet, schaut unbedingt bei www.weinerlebnis-stuttgart.de vorbei!

Kommentar abgeben