Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Little Lilies Diary | 17. February 2018

Scroll to top

Top

0 Kommentare

Rodeln in Österreich – der lustigste Wintersport für Jung und Alt!

Pia
  • am 5. Dezember 2016

Rodeln, Schlittenfahren? Egal. Auf dem Holzbock sitzen und den Berg hinabschlittern ist der wohl einfachste Wintersport seit Menschen gedenken. Wieso? Rodeln erfordert kein besonderes Wissen oder Können. Die meisten von uns setzen sich auf einen Schlitten und wissen intuitiv, wie sie das Gefährt einigermaßen sicher den Berg hinab bringen. Mit einem guten Schlitten ist Rodeln heute fast so rasant wie Skifahren und dabei ist es deutlich günstiger. Ein weiterer Vorteil ist, dass auch Kinder und Jugendliche rodeln dürfen und können, was es zu einem beliebten Familiensport macht.

Rodeln in Österreich

Rodeln in Österreich – Winter Wonderland bei Nacht

Wer sich fürs Rodeln in Österreich entschieden hat, der möchte in seinem Urlaub bestimmt etwas ganz besonderes erleben. Wie wäre es zum Beispiel mit dem Nachtrodeln? Ja, ihr habt richtig gelesen. In Tirol gibt es tolle, beleuchtete Rodelbahnen. Diese sind natürlich besonders bei Kindern, aber auch bei Pärchen beliebt. Denn eine Abfahrt bei Nacht erfordert besonderen Mut, hat aber wegen der Dunkelheit auch eine romantische Seite. Einfach die bessere Hälfte auf den Doppelsitzer gepackt und ab nach unten. Geknutscht werden sollte allerdings erst unten oder später auf der Hütte! Die tollsten beleuchteten Rodelbahnen findet ihr hier.

Rodeln in Österreich – Die längste Rodelbahn Österreichs

Die längste Rodelbahn Österreichs befindet sich in Bramberg, in Salzburg: Die Bergstation Smaragdbahn. Die vierzehn Kilometer lange Strecke ist sogar die längste, beleuchtete Rodelbahn der Welt. Hier sind Anfänger gern gesehen und bestens aufgehoben. Diese Rodelbahn gilt als sehr leicht. Für die Faulen unter euch: Es gibt auch einen Lift, der euch nach der Rodelpartie ganz bequem wieder nach oben bringt, um die Rodelbahn-Gehzeit zu verringern. Der Rodelverleih ist möglich! Mehr Infos gibt es hier.

Danach kommt, mit ihren acht Kilometern, die Rodelbahn in Rohrmoos/Steiermark. Bei ihren 710 Metern Höhe ist jeder Rodler froh, dass es auch dort einen Lift gibt, um unnötige Wege zu sparen.

Rodeln in Österreich – Der richtige Rodel und die richtige Technik

Wer sich noch mehr über Rodeln und Schlittenfahren informieren möchte, der findet in diesem Video alle Tipps und Tricks:

Andreas von der Rauthhütte bei Leutasch gibt hilfreiche Tipps für das sichere Lenken eines Schlittens. Er erklärt worauf es bei der Ausrüstung ankommt und gibt Ratschläge für die ersten Kurven und das richtige Bremsen im Steilhang. Die Rodelbahn Rauthhütte betreibt er schon seit 25 Jahren, den Aufstieg muss man hier zu Fuß meistern. Nach der Einkehr in der Hütte folgt dann eine anspruchsvolle Abfahrt über die knapp 3 Kilometer lange Rodelbahn. Wirklich wunderschön.

Die besten Tipps zum Bremsen und Lenken habe ich hier für euch zusammengetragen:
  • Verwobene Gurte sind sehr viel angenehmer zum Sitzen als Holzstreben.
  • Eine stabiler Riemen ist ein Muss, damit du den Rodel gut festhalten kannst und er dir beim Hochgehen nicht abhaut.
  • Ein Helm schützt Leben und kostet quasi nix! Keine falsche Eitelkeit beim Rodeln in Österreich!
  • Die richtige Position der Füße ist neben bzw. auf den Kufen des Rodels.
  • Je schneller man wird, desto weiter hinten sollte man sitzen.
  • Lenken geht super einfach, wenn du folgende Tipps beachtest: Wer nach rechts fahren möchte, setz einfach die rechte Hacke auf den Boden und lehnt sich nach recht. Vorsicht! Nicht zu rabiat, ansonsten drohst du umzukippen.
  • Bremsen tust du, in dem man die Spitze des Rodels vorne hochzieht und die Kufen sich so in der steilen Abfahrt verhaken.
Rodeln in Österreich – Wo fahre ich am besten hin?

Und jetzt? Lust bekommen aber noch keine Ahnung wo du genau hin musst, um das Rodeln in Österreich besonders zu genießen? Wie wäre es mit einem Ausflug in die Urlaubsregionen Vorarlbergs? In Vorarlberg gibt es unendlich viele, tolle Rodelbahnen. Unter anderem ist hier auch das Nachtrodeln im Fackelschein möglich. Wenn das nicht romantisch ist! Die längste beleuchtete Nachtrodelbahn befindet sich in Montafon, in St. Gallenkirch-Garfrescha. Andere tolle Rodelbahnen findet man zum Beispiel im Bregenzerwald, im Brandnertal, Klostertal und Biosphärenpark Großes Walsertal oder in Laternsertal/Bodensee-Vorarlberg. In Laterns bietet es sich auf Grund der Höhe sogar an, eine Tageskarte zu kaufen, damit man den Berg nicht ewig hinauf und hinunter stapfen muss. Tageskarten für Rodler an gibt es für 21,50 Euro/Erwachsene. Hier gibt es übrigens auch einen Rodelverleih, falls ihr keinen eigenen Schlitten habt.

Auch das Stubaital ist eine beliebte Adresse, wenn es um das Thema Rodeln geht. Die zwölf Rodelbahnen sind alle mit dem Naturrodelbahngütesiegel ausgezeichnet. Naturrodelbahn bedeutet, dass die Bahn zwar präpariert, jedoch nicht künstlich errichtet worden ist. Die längste Naturrodelbahn Tirols misst übrigens süße sechs Kilometer. Eine lange Rodelbahn ist das allemal. Wer auf Höchstgeschwindigkeit aus ist, muss das Bremsen hier auf ein Minimum reduzieren. Vier der Bahnen im Stubaital sind Nachtrodelbahnen und laden somit zum abendlichen Schlittenfahren mit anschließendem Besuch der Hütte ein.

Habt ihr Lust aufs Rodeln bekommen, oder ist dieser einfache und spaßige Sport sowie schon euer Winterhighlight? Wo fahrt ihr in den Winterurlaub hin und welche tollen Rodelstrecken müssen wir unbedingt noch kennenlernen? Schreibt es uns in die Kommentare.

Mehr Infos zum Thema Rodeln in Österreich Tirol gibt es hier.

Christine-Neder - Rodeln in Österreich

Kommentar abgeben