Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Little Lilies Diary | 30. July 2017

Scroll to top

Top

50 Kommentare

5 Tipps wie Nachhaltigkeit mit Kind im Alltag einfach klappt

Pia
  • am 11. Juli 2017

Seit ich ein Kind habe, ist mein moralischer Anspruch ein besserer, ein nachhaltig lebender Mensch zu werden, zwar noch größer, aber oft siegt eben doch der Pragmatismus. Ich möchte weg von Plastik und Produkten, die mit Tierleid in Verbindung stehen, und hin zu veganer Ernährung und einem umweltschonenderen Leben. Natürlich auch gerade, um meinem Kind ein gutes Vorbild zu sein und ihm direkt von kleinauf ein nachhaltiges Bewusstsein vorzuleben. Manchmal fällt mir das aber gerade im Alltagsstress schwer. Deswegen habe ich mal ein paar Tipps gesammelt, die es mir möglich machen, meinen Alltag auch im chaotischen Leben mit Kind, nachhaltig zu gestalten. Viel Spaß damit!

Kind mit Lunch Box

Nachhaltigkeit mit Kind: Kein Essen to go

Es ist verlockend auf dem Weg zum Spielplatz mal eben kurz im Drogeriemarkt vorbeizuschauen und den ein oder anderen Snack einzupacken, anstatt alles Zuhause vorzubereiten. Ich habe mich, was diese kleine Faulheit angeht, allerdings inzwischen schon relativ gut konditioniert. Wenn wir morgens zusammen frühstücken, dann schmiere ich einfach schon ein, zwei Brote mit, schneide ein bisschen Obst auf und packe es direkt in die Brotbox. So trickse ich mich selbst aus und greife nicht wieder zu Plastik-Quetschis, abgepackten Müsliriegeln oder anderen klassischen Kinder-Snacks.

Nach dem Mittagsschlaf vom Kurzen ist meistens schnell Mittagessen angesagt. Ich habe gemerkt, dass ich es in der Aufbruchphase nach dem Essen, bevor es auf den Spielplatz geht, oft nicht geschafft habe, etwas Gescheites vorzubereiten. Wenn noch etwas vom Mittag übrig bleibt, dann kommt es einfach in die Brotbox und ab geht es.

Brotbox Nachhaltig Edelstahl

Meine Brotbox ist von LunchBots und ist in unterschiedlichen Variationen erhältlich. Die verschiedenen Unterteilungen machen es super einfach, sowohl Brot als auch Obst und einen kleinen Snack in einer Dose zu transportieren. Und das ohne, dass alles hinterher nach einem gleichen Brei schmeckt. Es gibt die Box mit einem, zwei, drei oder vier Abschnitten.

Nachhaltigkeit mit Kind: Wasser nicht vergessen

Es gibt solche und solche Kinder, aber mein Kurzer trinkt extrem viel. Oft reicht über den Tag ein Kinderbecher nicht aus. Deswegen habe ich immer eine große Ein-Liter-Flasche Wasser dabei, damit ich jederzeit nachfüllen kann und auch etwas für mich dabei habe.

Besser als eine Plastikflasche zu nehmen, ist es, eine Edelstahlflasche zu nehmen. Warum? Plastikflaschen enthalten Weichermacher, die sich mit der Zeit ablösen und durch das Getränk in den Körper aufgenommen werden. Diese Giftstöffe können Allergien, Asthma, Krebs und Unfruchtbarkeit hervorrufen. Nur ein Grund lieber auf Kunststoff verzichten. Außerdem braucht es einen enormen Energieaufwand, um Plastik durch Verbrennen wiederverwertbar zu machen, und dabei werden auch noch giftige Stoffe freigesetzt. Und alles was nicht recycelt wird, zersetzt sich mit der Zeit bis es nicht mehr zu sehen ist (Stichwort Mikroplastik) und wird dann ins Meer geschwemmt von Tieren aufgenommen.

Lunchbox Made Sustained

Meine Flasche ist von Made Sustained und besteht aus rostfreiem Edelstahl. Sie hält Heißgetränke vier Stunden lang warm und kühlt bis zu 20 Stunden. Vorher habe ich eine Glasfalsche benutzt. Das geht auch, aber die isoliert eben nicht so lang und ist außerdem schwerer. Einziges kleines Manko: Auch im auslaufsicheren Deckel ist innen Plastik verarbeitet, aber die 500 ml Flasche ist komplett plastikfrei.

Nachhaltigkeit mit Kind: Vorher überlegen, was gekauft wird

Wir bleiben beim Thema Plastik. Plastik hat in puncto Kinderfreundlichkeit den Vorteil, dass es quasi unkaputtbar ist. Deswegen greifen viele Eltern auch Zuhause zum Plastikgeschirr. Gerade, wenn es an der Zeit ist, dass das Kind selbst essen lernen möchte.

Nachhaltig mit Kind

Edelstahl Geschirr wäre ja eher so Camping-Style, also keine wirklich schöne Alternative. Schön ist dafür ein Esslern Set aus Bambus. Ich benutze nun schon sehr lange meinen Kaffeebecher aus Bambus, den ich mir to go überall mit hinnehme. Das Besondere an Bambus ist, dass es eine sehr schnell wachsende Pflanze ist, die nicht ständig nachgepflanzt werden muss. Denn jede Mutterpflanze produziert im Jahr mehrere neue Stämme, die innerhalb weniger Monate „ausgewachsen“ sind. Dann benötigen sie bis zur finalen Härte nur noch ca. fünf Jahre und können geerntet werden.

Bambus Geschirr Kind

Die Haptik und Optik des Bambus Geschirrs ist zudem einfach super angenehm, es ist bruchsicher und spülmaschinenfest. Richtig schön ist auch, dass Teller, Schälchen, Becher und Lätzchen super schön zusammenpassen. Also überlegt doch mal, wo Plastik in eurem Haushalt durch Bambus-Alternativen ersetzt werden könnte.

GEWINNSPIEL!

Das Coole ist: Ihr könnt das Bambus Geschirr Set sogar gewinnen. Kommentiert einfach unter dem Post, welchen Tipp ihr am besten fandet! Das Gewinnspiel endet am 20. Juli um 20 Uhr.

Close Bambus Geschirr

Nachhaltigkeit mit Kind: Markt statt Mall

Die Versuchung ist groß, einmal die Woche schnell zum Supermarkt nebenan zu gehen und einen Großeinkauf zu machen. Aber besonders bei Obst und Gemüse sollte man diesen Habitus vielleicht nochmal überdenken. Wer Bioqualität kauft, kommt in der Gemüseabteilung in Supermärkten um eine Menge Plastikverpackung nicht herum, denn in Deutschland werden oft gerade die Bio-Sachen eingepackt, um sie vom herkömmlichen Gemüse zu schützen.

Gemüsesack

Viel cooler ist es doch eigentlich, als wöchentliches Ritual einen Marktbesuch einzuführen. Erstens ist es ein aufregendes Erlebnis für euer Kind, bei dem sie viel über die Herkunft von Obst, Gemüse, Eiern etc. lernen werden, zweitens bezieht ihr so die Waren direkt von den Produzenten und drittens spart ihr eine Menge Plastikverpackung – wenn ihr eure eigenen Tüten und Verpackungsmaterialien mitbringt.

Wir haben inzwischen eine richtig große Sammlung an Gemüsenetzen, Brotbeuteln und Jutesäcken, von denen immer ein paar im Kinderwagen liegen. Das ist sowieso mein Pro-Tipp: Immer eigenes Verpackungsmaterial wie Säcke, Stoffservierten etc. dabei haben.

Brotbeutel

Meine Gemüsenetze und Brotbeutel findet ihr hier: Gemüse- & Brottaschen.

Nachhaltigkeit mit Kind: Bewusstsein schaffen

Der Tipp, der mir am meisten am Herzen liegt, ist wahrscheinlich der, den Kindern ein Bewusstsein für Nachhaltigkeit zu schaffen. Das klappt nur, wenn ich auch selbst immer wieder mein Handeln reflektiere und versuche, besser zu werden. Klar, ich komme nicht immer drum herum, Plastiktüten zu verwenden. Aber diese benutze ich dann für andere Zwecke wieder. Auch, dass viele repariert werden kann und nicht einfach „kaputt“ und somit unbrauchbar ist, ist etwas, dass ich meinem Kind gerne mitgeben möchte: ein Fahrradreifen kann geflickt werden, ein Apfel mit einer schlechten Stelle trotzdem noch (ohne die befallene Stelle) verzehrt werden, überreife Bananen können eingefroren und zu zuckerfreiem, gesunden Bananeneis gemacht werden und, und, und … Es gibt so viele unzählige Möglichkeit, wie Müll vermieden werden kann, die wir unseren Kindern aufzeigen und vorleben können.

Ich hoffe, für euch war der ein oder andere Tipp dabei. Wenn ihr noch andere gute Ideen habt, dann schreibt sie mir doch gern in die Kommentare.

Nachhaltigkeit mit Kind

Mehr Tipps für ein nachhaltiges Leben mit Kind:

Minimalismus mit Kind – reduziert leben & ein aufgeräumtes Kinderzimmer

Bunt & nachhaltig Wickeln mit Stoffwindeln

Zero Waste mit Kind auf daridaria.com


Dieser Post entstand in Kooperation mit Stoffywelt. Das heißt, die verlinkten Produkte wurden mir von Stoffywelt zur Verfügung gestellt.

Kommentare

  1. Marijana Kovacic

    Alle. 🙂

  2. Laura

    Pia! Ich hol mir auf jeden Fall die Lunchbox 🙂 sieht schön und leicht aus. <3 (aber Brotbeutel und Obstnetz könnnten auch im Haus landen)

    Küsschen

    Laura

    • Pia

      Ich liebe die Brotboxen!!! Kann sie echt mega empfehlen!

  3. Guido

    Am besten ist natürlich der Tipp Markt statt Mall, da so auch noch die Region und die Menschen dahinter unterstützt werden. Außerdem lernt man sich saisonal zu ernähren!

  4. Alina

    Die Erinnerung an den Wochenmarkt finde ich am besten (obwohl auch die anderen Tipps super sind!). Aber dass die Marktbesuche auch aufregend für die Kleinen sind, ist ja DAS zusätzliche Highlight 🙂

  5. Anja

    Die Trinkflasche finde ich super. Schleppe zur Zeit noch eine Glasflasche mit mir rum, aber die ist einfach immer zu schwer :/

  6. Mandy

    Ich finde finde alle Tipps sehr hilfreich, aber den nächsten Wochenmarkt werden ich jetzt bestimmt mit meinen beiden Kleinen besuchen😄. Da lernen sie gleich was es saisonal und regional alles so gibt.

  7. Annika

    Die Brotbox ist so gut wie gekauft, allein wegen der Optik… Der Bananentip ist mir völlig neu, gleich mal zwei in den Gefriere getan, tolle Idee 😀

  8. Astrid

    Ich finde die Idee mit dem Marktbesuch klasse. Ein schönes Ritual für die ganze Familie!

  9. Robert

    Ich finde auch die Brotbox richtig klasse!

  10. Kristin

    Vorher zu überlegen was gekauft wird, das ist bei uns gerade aktuell 🍒

  11. Sonja Hansel

    Die Edelstahlflasche ist toll! Vor allem weil sie nicht nur nachhaltig ist und gut aussieht, sondern auch noch kühlt!
    Eine Lunchbox werden wir erst später brauchen, uns dann aber bestimmt so eine ähnliche kaufen.

  12. Jan

    Mir hat der Tipp mit der Lunchbox am besten gefallen. Auch wir kaufen Fruchtriegel, Quetschies, etc in Plastikverpackungen. Vielen Dank für den tollen Denkanstoß!

  13. Piwonka

    Die waren alle sehr interessant und informativ.

  14. Julia Dietrich

    Am Besten fand ich wirklich die Idee mit Bambusgeschirr.
    Den Rest habe ich für mich auch schon mehr oder weniger umgesetzt.
    Oft siegt aber leider noch die Faulheit und ich greife im Laden dann doch das abgepackte Obst.
    Aber ich arbeite an mir 😊

  15. Mareike

    Ich fand den Tip mit dem Bananeneis super. Überreife Bananen mag ich überhaupt nicht und leider landete bisher oft mal eine auf dem Kompost. Dies wird mir jetzt nicht mehr passieren.
    Die anderen Tips habe ich mir aber auch sehr zu Herzen genommen. Bisher habe ich Nachhaltigkeit nicht so bewusst versucht umzusetzen.

  16. B_ella

    Du hast vollkommen recht! Schön dass ich durch Zufall auf diese Seite gestoßen bin und mich von diesen alltagspraktischen Tipps inspirieren lassen durfte!
    Ich kann gar nicht genau sagen welchen Tipp ich am besten fand aber wir gehen definitiv nächstes mal auf den Wochenmarkt.
    Auch wenn ich es nicht gewinnen sollte wird das Geschirr bald bei uns im Schrank stehen. Wir sind auch absolut überzeugt von Close Produkten. Ein Riesen Paket an Windeln ist bereits bei uns eingezogen… Sie sehen nicht nur toll aus sondern sind von absolut toller Qualität und einfach durchdacht 😉

  17. Lana

    Huhu!
    Ich fand den Trick it den Broten am Frühstückstisch schmieren super. Das sind so kleine Alltagshelfer, die total einfach sind aber man selbst im Eifer des Alltags nicht dran denkt aber viel Zeit ersparen. Vielen Dank 🙂

  18. Julia B.

    Ich bin total begeistert von den Lunchboxen!
    Ein toller Artikel mit vielen Tipps. Danke dafür.

  19. Romy Drygalla

    Alle Tipps sind super! Gerne mehr davon 👍

  20. Marga

    die Brotbox schon beim frühstück fertig machen, mit gehts auch so, dass wenn es schnell rausgeht ich oft vergesse was einzupacken und besonders immer was zu trinken mitnehmen! Und wir starten gerade mit Essen, also wäre das Set hervorragend. 🙂

  21. Kerstin

    Die Brottasche ist ein toller Tipp, ärgere mich schon länger über die Plastiktüten beim Bäcker. Gerade eben noch beim Abendbrot die Plastiktüte mit diesen schrecklichen Verschlussclips zugemacht und wenn das Brot leer ist, landet alles im Müll….

  22. Tolle Tipps! ToGo-Snacks vorbereiten und Gemüsebeutel dabei haben werde ich im Zukunft versuchen, zu beherzigen.

  23. Katharina

    Alle

  24. Helen

    Zum Frühstück gleich ein, zwei Brote mehr schmieren und in die super praktische Brotbox füllen:)

  25. Jennyadel

    Ich fand den Tipp am besten, kein Essen to Go zu geben. Darüber habe ich mir bisher noch keine Gedanken gemacht. Liebe Grüße jennyadel

  26. Das mit dem Markt ist ein guter Tipp! Ich habe mir schon lange mal vorgenommen, den Wochenmarkt hier zu besuchen und es wäre gleichzeitig ein schöner Spaziergang mit meinem Kleinen.

  27. Anna

    Brote vorschmieren ist super! Obst hat man ja schnell geschnitten um es mitzunehmen, aber dann greift man doch lieber zu den Keksen und Müsliriegeln :/ ich werde es auf jeden Fall versuchen in unseren Tagesablauf aufzunehmen.
    Bei Getränken sind wir schon länger auf Glas und Edelstahl umgestiegen und mega zufrieden!

  28. Maria Wolff

    die Brotbox ist der Hammer. Wundeschön. Obst- und Brotbeutel haben wir schon in Benutzung. Und den Marktbesuch verschläft meine Kleine eh immer in der Trage.
    Danke für die schönen Anregungen!

  29. Alexandra Timmis

    Die Brotdose am Frühstückstisch vorbereiten ist super! So kann man wirklich einfach schnell los und muss nicht noch ewig herumwerkeln.
    Das Bambusbesteck ist super. Das brauche ich unbedingt!

  30. Denny

    Also so Gemüse- und Brottaschen sind wirklich ne tolle Sache!

  31. Alena

    Das Bambus Geschirr ist klasse und der Tipp immer Verpackungs Material dabei zu haben das versuche ich mal :-).
    Lg

  32. Nadine

    Den Tipp, beim Frühstück direkt etwas für unterwegs mit vorzubereiten, fand ich am besten! Da bin ich noch gar nicht drauf gekommen. Bin immer mit Müsliriegel und co losgegangen…

  33. Schöner Beitrag für einen Einstieg in mehr Nachhaltigkeit. Stoffwindeln statt Wegwerfwindeln waren auch noch gut gewesen – 5.000 Windeln werde. Weg verwendet für ein Baby bis es trocken ist. Dieser Berg an Müll , der zudem bis zu 500 Jahre braucht um zu verrotten, darf nicht vergessen werden!
    Ansonsten werde ich mir deinen Tipp mit den Broten schmieren beim Frühstück merken. Bisher mach ich kurz vor dem Ausflug Snacks. Aber das artet meist in Stress aus…

  34. Kathrin

    Danke für den Tipp mit dem Bambusgeschirr. Ich wusste nicht, dass es in die Spülmaschine darf und habe es aus diesem Grund bisher gemieden. Wir werden es uns jetzt zulegen. Hübsch ist Nr noch dazu!

  35. Jenny Mertens

    Ich finde deinen Tipp mit der Brotbox echt toll, das werde ich auf jeden Fall umsetzen, wenn meine Maus in die Kita kommt😊Aber die anderen Tipps sind auch gut 👍🏻

  36. Myriam

    Ich finde den Tipp mit Bewusstsein schaffen sehr gut und für alle Kinder in jedem Bereich wichtig, sei es das Wasser beim Zähneputzen auszumachen oder eben eine Stofftasche immer mit dabei zu haben statt Plastiktüten zu verwenden.. Und über den Gewinn würde ich mich natürlich auch freuen.

  37. Tina

    Wasser nicht zu vergessen finde ich den einfachsten, aber auch wichtigsten Punkt. Wie oft hat man unterwegs mal schnell eine Plastikflasche gekauft. Viel zu oft!!!

  38. Katrin

    Morgens schon den Nachmittagssnack zuzubereiten, finde ich einen super Tipp! Danke!

  39. Simone Schröder

    Toller Gewinn! Ich finde den Tipp mit der Flasche super. Toll, dass sie so lange kühlt!
    Das Bambus Set wäre toll für meine Töchter.
    Lg Simone Schr.

  40. Lena L.-T.

    Liebe Pia,
    ein toller Beitrag und ein super wichtiges Thema! Wir leben auch seit wir Eltern sind viel bewusster – sicher nicht immer, auch bei uns siegt manchmal der Pragmatismus, aber viele deiner Tipps leben wir im Alltag. Kinder so zu erziehen, dass sie in unserer Wegwerfgesellschaft ein Bewusstsein für Nachhaltigkeit entwickeln, ist so wichtig! Der Gang zum Wochenmarkt (mit Tupperdosen ausgestattet) ist hier fester Bestandteil der Woche 🙂 Das Bambusgeschirr ist allerdings noch nicht bei uns eingezogen – das wäre also der Hit!
    Viele Grüße, Lena

  41. Patricia

    Das Bambus Geschirr ist echt super, mir war gar nicht bewusst das es sowas gibt. Toller Tip

  42. Katja

    Ich bin ja großer Fan der Netze! Aber das Bambus Geschirr ist wirklich eine sxhöne Idee
    Die Firma wird gemerkt lieben Dank!

  43. Anna

    Ich finde die Brotbox super, da sie abgeteilte Fächer hat. Die werde ich mir mal genauer anschauen, aber auch das Bambusgeschirr ist natürlich richtig klasse!
    Ganz liebe Grüße
    Anna

  44. Sarah

    Schwierig zu sagen was der beste Tipp ist. Sollten meiner Meinung nach am besten keine „Tipps“ sein, sondern einfach die ganz normale Realität. Meine Maus meinte allerdings gerade zu mir „Der Markt ist immer am besten!“. – Klar, gibt ja auch immer die eine oder andere Nascherei von den Verkäufern. 😉

  45. Alex

    Das meiste Plastikgeschirr haben wir bereits durch Bambus ersetzt und Gemüsebeutel habe ich mir ein paar genäht.
    Bei Brot tue ich mich noch schwer. Das kaufe ich unverpackt am Bäckerauto, packe es dann aber in eine Plastiktüte damit es frisch bleibt 🙈
    Die Lunchbox hatte ich schon mehrmals bei stotffywelt im Laden in der Hand und konnte mich nicht für eine Größe entscheiden. Die werde ich aber auf jeden Fall noch holen

  46. Jacqueline

    Das sind alles super Tipps.!
    Ich finde die Idee beim Frühstück gleich ein paar Brote mehr zu schmieren megaklasse. Mir geht es auch oft so, dass später am Tag die Zeit fehlt.
    Das Geschirr finde ich total schön. Davon gibt es sicher auch Löffel, oder? 🙂 muss ich gleich mal bei Stoffywelt gucken gehen.

Kommentar abgeben