Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Little Lilies Diary | 15. November 2017

Scroll to top

Top

0 Kommentare

Roadtrip mit Baby: Quer durch die USA mit dem Wohnmobil

Pia
  • am 23. Mai 2017

Melanie und Rolf haben sich mit ihrem fünf Monate alten Sohn in ein aufregendes Abenteuer gestürzt. In 22 Tagen sind sie mit dem Wohnmobil durch fünf Bundesstaaten in den USA getourt, haben vier Nationalparks besucht, dabei einige Hochs und Tiefs erlebt und sehr viel voneinander gelernt. Vor allem aber eins: Immer schön locker bleiben!

Wie alt war dein Kind zum Zeitpunkt eurer Reise? Wo ging es hin?

Unser Sohn war genau fünf Monate alt an dem Tag, als unsere erste große Reise begann. Sie führte uns in die USA. Genauer gesagt ging es mit Zwischenstopp in Houston nach Denver. Dort verbrachten wir drei Tage, bevor wir unser Wohnmobil übernahmen und uns auf unsere 3.000 Kilometer lange Tour machten.

Ja genau – richtig gelesen! Es waren 3.000 Kilometer in 15 Tagen. Sie führte uns durch fünf Bundesstaaten (Colorado, Wyoming, Montana, Idaho und Utah). Wir besuchten vier Nationalparks (Rocky Mountain, Yellowstone, Grand Teton und Arches) und zwei State Parks (Green River und Dead Horse). Danach flogen wir noch einmal nach Houston, wo wir weitere vier Tage am Meer, in Galveston-by-the-Sea, verbrachten. Insgesamt waren wir also 22 Tage unterwegs.

Wieso hast du dieses Reiseziel gewählt?

Der Yellowstone Nationalpark war schon länger auf unserer Liste. Immer wieder hatten wir es verschoben, weil er so abgelegen ist und man viel Zeit braucht, bzw. einplanen sollte. Da die Reisezeit perfekt war, wir endlich viel Zeit hatten (mein Mann nahm einen Monat Elternzeit) und wir gute Flüge fanden, dachten wir uns jetzt oder nie!

Was musstest du im Vorfeld im Bezug auf deinen Sohn besonders planen?

Impfungen braucht es in den USA glücklicherweise keine anderen als hier. Lediglich die Frage bezüglich Autositz/Kinderwagen stellte sich. Nehmen wir alles mit oder kaufen wir vor Ort?

Wir entschieden uns für den Vor-Ort-Kauf, da ein deutscher Kindersitz in den USA ja nicht versichert ist und in Wohnmobilen nur 2-Punkt-Gurte vorhanden sind. Ich fand ein wirklich tolles, günstiges Komplett-Set (Babyschale inkl. spezieller Autobefestigung + Kinderwagen) bei Walmart. Das habe ich online bestellt und an den Walmart nahe unseres Hotels schicken lassen. Da konnten wir am Tag unserer Ankunft alles abholen. Das konnten wir dann auch auf den weiteren Reisen nach Südafrika und nochmals in den USA wiederverwenden.

Was war die größte Herausforderung auf eurer Reise?

Der Trip mit dem Wohnmobil war anfangs emotional sehr vielseitig. Wir hatten zuvor noch nie ein Wohnmobil gemietet. Und wir hatten zuvor ja noch keine solche Reise mit Baby gemacht … So gab es Momente, in denen wir fast durchgedreht wären oder am liebsten geheult hätten, einfach, weil es nicht so lief wie gedacht. Das hatten wir nicht erwartet. Aber je länger wir unterwegs waren, umso besser konnten wir mit den Gegebenheiten und miteinander umgehen. Nach den anfänglichen Schwierigkeiten machte es einfach nur noch Spaß.

Was war das schönste Erlebnis auf der Reise?

Wir hatten sehr viele wunderbare Momente. Neben der Landschaft und den Tieren war das Schönste für uns, zu erkennen, wie wir als Familie funktionieren. Wie wir es schaffen, schwierige Momente gemeinsam zu überstehen und wie wir uns letztendlich gemeinsam freuen konnten, dass wir etwas geschafft haben. Dieses Zusammenspiel zu erkennen war toll. Daher hat diese Reise für uns einen sehr hohen Wert. Wir haben sehr viel daraus gelernt und für die zukünftigen Reisen mitgenommen.

Inwieweit ist deine Reise planbar gewesen, wo musstet ihr spontan sein?

Die Route war ziemlich fix. Außer dem ersten Hotel und dem ersten Campground hatten wir fast nichts gebucht. Lediglich noch drei Nächte auf einem Campground im Yellowstone, denn ohne Vorbuchung ist man hier verloren. Das war eigentlich super, denn so haben wir einfach immer geschaut wie weit wir kommen. Wir konnten spontan auf einem Campingplatz anhalten wenn wir keine Lust mehr hatten. Für eine Reise mit Baby war es fast schon zu viel Spontanität.

Deine 7 Tipps für das Reisen mit Baby?

Puuhhhhh…. Eigentlich gibt’s keine Tipps. Man weiß nie, wie es kommt … Also:

  1. Immer locker bleiben.
  2. Plant nicht zu viel – man weiß nie, was der Tag mit Baby bringt.
  3. Bleibt einfach ganz locker …
  4. Spontanität ist das A&O!
  5. Tief durchatmen und locker bleiben.
  6. Einfach die schöne Zeit genießen
  7. Und hab ich’s erwähnt? Locker bleiben!

Ernsthaft, ich kann nur den Tipp geben: Reist dorthin, wo ihr wollt und genießt es!

Mehr von Mel, Rolf und Sohn Samu gibt es hier:

BLOG: KIND IM GEPÄCK
Kind im Gepäck – Facebook
Kind im Gepäck bei YouTube
samu_reist bei Twitter
@kind_im_gepaeck bei Instagram

 

Kommentar abgeben