Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Little Lilies Diary | 01. December 2017

Scroll to top

Top

0 Kommentare

Fliegen in der Schwangerschaft – Was verändert sich wirklich?

Pia
  • am 6. Dezember 2016

Ich sitze auf dem Klo und pinkle. Es ist Montagmorgen. Mein Freund und ich unterschreiben gleich den Mietvertrag für unsere neue Wohnung. Ab jetzt wird sich vieles ändern. Ich komme aus Berlin zurück und wir ziehen zusammen in unsere erste gemeinsame Wohnung. Und noch etwas ändert sich ab jetzt, denn der Schwangerschaftstest zeigt klar und deutlich zwei Striche an: In neun Monaten sind wir nicht mehr nur zu zweit.

Baby

Was kommt jetzt? Wie geht es weiter? Egal, erst mal der Umzug und der Rest klärt sich schon irgendwie. Am Abend sitzen wir zusammen und machen uns Gedanken darüber, wie die Zukunft für uns als kleine Familie aussehen wird. Und wie die nahe Zukunft für uns beide aussieht. Was wird sich ändern? Für mich stehen in diesem Jahr noch einige Reisen an. Eine nach Gran Canaria, eine nach Mallorca – kann ich die überhaupt wahrnehmen? Wie ist das eigentlich mit dem Fliegen in der Schwangerschaft?

Der erste Besuch bei der Gynäkologin steht an und natürlich stelle ich ihr gleich meine brennendsten Fragen. Ich liebe das Reisen und möchte meine Flüge nicht absagen. Sie beruhigt mich: „Pia, du bist schwanger, nicht krank.“ Auch wenn sie mich mit einem guten Gefühl gehen ließ und mir versicherte, dass Fliegen in der Schwangerschaft erstmal unbedenklich ist, habe ich jetzt, ein paar Monate später, doch ein paar Tipps für euch. Es gilt ein paar Dinge zu beachten, um sich nicht unnötig zu stressen und einen wirklich entspannten Urlaub verbringen zu können!

Fliegen in der Schwangerschaft-Pia schwanger klein

Fliegen in der Schwangerschaft – In welcher Woche bist du?

Ich habe natürlich in der vierten, fünften Woche, als meine Periode ausblieb, sofort gemerkt, dass etwas nicht stimmt. Ich war gerade in Oslo auf dem Øya Festival und habe es abends kaum geschafft die Augen länger als neun Uhr aufzuhalten. An manchen Tagen war ich sogar schon vor 21 Uhr im Bett. Na klar, in meinem Körper hat sich vieles verändert – alles stellte sich auf Schwangerschaft um. Zwei Wochen später bin ich nach London geflogen und wieder zwei Wochen später nach Gran Canaria. Ja, es war einiges los zu der Zeit. Ich muss aber sagen, dass es mir auf Gran Canaria schon viel besser ging. Mein Körper hatte sich langsam an den veränderten Zustand gewöhnt und auch ich wusste, wann ich mir Pausen gönnen musste um nicht immer völlig ausgelaugt zu sein.

Fliegen in der Schwangerschaft – Wen informiere ich?

Ich empfehle euch aber ganz klar, die Menschen von den Fluglinien und die Stewardessen über eure Schwangerschaft zu informieren. Besonders wenn man das Bäuchlein noch nicht sieht! Die meisten Menschen sind so aufmerksamer und viel hilfsbereiter! Fragt nach den Plätzen mit mehr Beinfreiheit und kürzerer Distanz zur Toilette. Ihr werdet es euch besonders auf längeren Flügen danken! Außerdem könntet ihr um mehr Wasser bitten. Manchmal gibt es bei Schwangeren eine Ausnahme!

Fliegen in der Schwangerschaft_PIa-im-Airbus

Als Schwangere bekommt man manchmal die Sitze mit extra viel Beinfreiheit.

Fliegen in der Schwangerschaft – Vor dem Flug

Bei meinen ersten Flügen konnte ich nicht viel an der Uhrzeit und dem Tag der An- und Abreise ändern. Aber auch hier würde ich mir vorher Gedanken drüber machen. Seit ich schwanger bin hat sich mein Tagesrhythmus ziemlich verändert. Ich brauche mehr Schlaf und halte sogar nachmittags oft eine kleine Siesta. Plant solche Dinge mit ein. Ein Flug um vier Uhr morgens macht keinen Sinn, wenn ihr euren Körper so komplett durcheinander bringt. Auch hatte ich einmal am Frankfurter Flughafen nur dreizig Minuten Zeit um meinen Anschlussflug zu erreichen. Es war der blanke Horror, weil ich schweratmig und schwitzend zum gefühlt kilometerweit entfernten Gate rennen musste. So etwas würde ich mir und meinem Körper heute nie wieder zumuten.

Außerdem habe ich immer so gepackt, dass ich nur Handgepäck bei mir hatte. Ich hasse es sowieso am Gepäckband ewig auf meinen Koffer zu warten. Schwanger war das für mich noch schlimmer, da der Bedarf an Sauerstoff enorm gestiegen ist. In vollen Flughafenhallen rumzustehen gehört seitdem also definitiv zu Situationen, die ich nicht mehr haben muss.

Fliegen in der Schwangerschaft – Im Flugzeug

Ich habe immer, immer, immer gefragt, ob ich besonders weit vorne oder hinten sitzen kann. Nah bei den Toiletten auf jeden Fall. Der Wunsch wurde mir bis jetzt immer erfüllt. Außerdem habe ich, auch bevor ich schwanger wurde, immer eine leere Plastikflasche im Handgepäck. Die fülle ich nach dem Sicherheitscheck im Wartebereich des Flughafens wieder auf. Das ist nicht unbedingt nur ein Tipp fürs Fliegen in der Schwangerschaft, sondern ein allgemeiner. Aber besonders in der Schwangerschaft und besonders am Anfang war mein Körper immer extrem durstig.

Ich habe seit ich schwanger bin auch immer ein paar kleine Snacks bei mir:
  • Magnesium. Das hat mir meine Frauenärztin empfohlen, damit ich mich auch in stressigen Situationen besser entspannen kann.
  • Bananen. Der perfekte Energiekick für Zwischendurch!
  • Knoppers
  • Dextro Energy

Fliegen_in_der_Schwangerschaft_Essentials

Fliegen in der Schwangerschaft – Wohin fliege ich?

Wie ich ja schon erzählt habe, ging es mir auf Gran Canaria körperlich schon viel besser. Was ich dabei nicht erwähnt habe: Die Temperaturen waren der Horror. Ich habe mir früher immer gewünscht, dass ich im Sommer hochschwanger bin und mein Kind dann irgendwann im Juni oder Juli bekomme. Gott sei Dank meinte das Schicksal es besser mit mir. Schon damals im zweiten Monate waren die Temperaturen auf Gran Canaria für mich unerträglich. Ich bin normalerweise wirklich der Typ Mensch, der bei 40 Grad noch munter am Strand in der prallen Sonne liegt. Die Zeiten sind jetzt erstmal vorbei. Die schattigen Plätze oder gar das Hotelzimmer hatten bei mir oft Vorrang! Natürlich war Gran Canaria trotzdem wunderschön. Ein Strandspaziergang oder ein Nachmittag am Pool sind aber für die meisten Schwangeren nicht unbedingt Lieblingsaktivitäten.

Fliegen in der Schwangerschaft

30° Grad und was will ich? Schatten.

Fliegen in der Schwangerschaft – Mit wem fliege ich?

Ich liebe es alleine zu verreisen. Das möchte ich von vornherein sagen. Seit ich schwanger bin hat sich aber auch das ein bisschen verändert. Mag sein, dass ich als Schwangere auch ein bisschen wehleidiger geworden bin, aber ich habe meinen Freund immer wahnsinnig vermisst. Außerdem ist es ungemein hilfreich, wenn ihr jemanden dabei hat, der sich für euren gesundheitlichen Zustand interessiert. Jemanden, der euch Wasser bringt und erinnert viel zu trinken. Jemand, der euch Eis kauft, damit ihr euren Schattenplatz nicht verlassen müsst. Und, und, und…

Nicht nur beim Fliegen in der Schwangerschaft, auch beim allgemeinen Reisen würde ich mir über die genannten Dinge Gedanken machen. Egal ob Fernbus, Auto oder Zug – sich aus seiner Komfortzone raus zu begeben macht in der Schwangerschaft in jedem Fall etwas anderes mit deinem Körper. An manchen Tagen wird er es besser wegstecken und an anderen weniger gut.

Fliegen in der Schwangerschaft – Wie wichtig ist mir diese Reise?

Ich habe lange mit mir gehadert, ob ich diesen Punkt in die Liste meiner Tipps zum Fliegen in der Schwangerschaft mit aufnehme. Es ist hoffentlich klar geworden, dass ich das Reisen absolut liebe und es ganz oben bei meinen Prioritäten mit verankert ist. Trotzdem habe ich meine größte Reise für dieses Jahr abgesagt – meine Reise nach Jamaica. Warum? Nun ja. Mein Baby entwickelt sich gut, aber die Gynäkologin hat festgestellt, dass es einige gesundheitliche Anzeichen gibt, dass mein Körper gewisse Stresseinwirkungen nicht gut weggesteckt hat. Ich weiß nicht, ob das an den Reisen lag, die ich gemacht habe. Vielleicht war es der Unistress, der wieder anfing. Oder der Umzug? Niemand kann das genau sagen, aber ich hatte irgendwie das Gefühl, dass ich mir, meinem Körper und meinem Baby ein bisschen Last nehmen muss.

Natürlich ist so eine Reise ein ganz besonderes Erlebnis. Ich habe Rotz und Wasser geheult und mir viele Gedanken gemacht bevor ich sie abgesagt habe. Eine Reise ist immer Stress, positiv oder negativ – es ist Stress. Ich habe mir vorher keine Gedanken darüber gemacht. Jetzt denke ich anders über 5 Stunden-lange Fahrten mit dem Fernbus. Natürlich kann auch ich das als Schwangere ganz locker überstehen, aber trotzdem muss es nach fünf Unitagen und einem Nachmittag Kellnern nicht unbedingt noch der Wochenend-Trip von Bremen nach Berlin sein.

Das ist meine ganz persönliche Meinung, aber ich möchte auch anderen Frauen Mut machen. Es ist okay, wenn man abends mal zu erschöpft ist oder das Fliegen in der Schwangerschaft nicht riskieren möchte. Jede Frau darf das ganz allein für sich entscheiden und alle anderen sollten ihre Entscheidung respektieren. Wenn ihr noch Tipps zum Fliegen in der Schwangerschaft, oder allgemein zum Reisen als Schwangere habt, schreibt sie mir gerne in die Kommentare!

Kommentar abgeben