Ferien mit Kindern in Südtirol

Fünf Frauen und alle eint eines – sie sind Mütter. Wegen ihrem farbenfrohen Instagramfeed mit den lebenslustigen Bildern habe ich die Frauen von Mamafreundin angeschrieben und gefragt, ob sie nicht Lust auf ein Interview hätten. Zurückgemeldet hat sich Karin, die mit ihrem Mann und Töchterchen in der Nähe von Dortmund wohnt, und über ihre Reise nach Südtirol, genauer gesagt Alta Badia berichten wollte. Also Vorhang auf für Karin von Mamafreundin und ihre Tipps für Ferien mit Kindern in Südtirol!

Alta Badia in Südtirol

Wieso gerade Südtirol?

Mein Mann und ich waren bereits zwei Jahre vor der Geburt unserer Tochter in Alta Badia zum Rennrad fahren. Die Gegend und das Hotel haben uns damals so gut gefallen, dass wir unbedingt wieder kommen wollten. Zum Zeitpunkt unserer Reise nach Alta Badia in Südtirol war unsere Tochter 10 Monate alt.

Südtirol ist einfach wunderschön. Die Berge und die Natur sind ein Traum. Es gibt unendlich viel zu erkunden und zu entdecken, egal ob zu Fuß oder mit dem Rad. Da ist uns die Entscheidung wiederzukommen nicht sonderlich schwer gefallen. Wir machen gerne Sport im Urlaub und in Alta Badia konnten wir zusammen wandern, mein Mann konnte Rennrad fahren und ich laufen gehen. Den Reisezeitraum haben wir so gewählt, dass mein Mann auch am Sellaronda Bike Day teilnehmen konnte.

Bikeday in Südtirol

Musstet ihr im Vorfeld im Bezug auf eure Tochter etwas besonders planen?

Über die lange An- und Abreise haben wir uns viele Gedanken gemacht. Als unsere Tochter 3 Monate alt war, waren wir mit ihr bereits im Skiurlaub in Österreich und sind über Nacht gefahren. Das hat gut funktioniert, deshalb haben wir es hier wiederholt. Die Fahrt nach Alta Badia ist leider noch länger, was uns etwas besorgt hat. Besonders wichtig waren ausreichend Getränke und Snacks, um sie während der Wachphase beschäftigen zu können. Und natürlich Geduld und gute Laune, denn 1000 km sind doch eine Hausnummer.

Da wir mindestens einmal pro Jahr in den Bergen sind, haben wir uns entschieden unsere Tochter gegen FSME impfen zu lassen.

Unser Hotel war ein Sporthotel, dort hat man eher Rennradfahrer als Kinder angetroffen. Daher waren wir uns im Vorfeld unsicher, wie geeignet ein Hotelurlaub in einem Sporthotel mit Kindern ist. Wir hatten dort Halbpension und feste Essenszeiten. Wir waren aber umsonst besorgt. Das Personal war sehr kinderfreundlich und uns wurde alles bereitgestellt, was wir für unsere Tochter benötigten. Drinnen gab es auch einen großen Spielraum und draußen einen kleinen Spielplatz. Für Brei und Milch konnte ich einfach den Kühlschrank in der Küche benutzen. Also alles sehr unkompliziert. An einem Abend ist unsere Tochter so früh eingeschlafen, dass mir sogar das Essen aufs Zimmer gebracht wurde.

Ferien mit Kinden Südtirol

Was war die größte Herausforderung auf eurer Reise?

Die Autofahrt war definitiv eine große Herausforderung. Unsere Tochter fährt nicht gerne Auto, vor allem mag sie es nicht so lange still zu sitzen. Die Fahrtzeit bis Alta Badia beträgt allerdings 10 Stunden plus Pausen. Deshalb sind wir nachts und ohne Pause durchgefahren, bis sie morgens wach geworden ist. Nach einer längeren Frühstückspause ging es dann weiter. Wenn sie nicht geschlafen hat, haben wir viel gesungen und Fingerspiele gemacht. So eine Autofahrt kann verdammt lang werden und wir waren alle froh, als wir endlich angekommen sind.

Schlafen ist bei uns leider immer ein Thema, besonders auf Reisen. Unsere Tochter braucht ein paar Tage, bis sie angekommen ist und in ihren Schlafrhythmus gefunden hat. Bis dahin wacht sie nachts oft auf und ihr fällt es sehr schwer, abends einzuschlafen. Daher unternehmen wir in den ersten Tagen vom Urlaub oft nicht so viel, kommen erst einmal langsam an und gewöhnen uns an die neue Umgebung. Wenn sie Mittags im Bett und nicht unterwegs schläft, legen wir uns auch hin und holen so den verpassten Schlaf nach.

Ferien mit Kindern in Südtirol

Was war das schönste Erlebnis in Südtirol?

Unser Besuch im Movimënt. Das ist ein Park auf der Hochebene in Alta Badia. Dort kann man wunderschön laufen und hat einen herrlichen Ausblick auf die Alpen und Dolomiten. Es wird dort einiges an Aktivitäten angeboten. Wir haben dort den ganzen Tag verbracht und die Natur genossen. An ruhigeren Ecken kann man Murmeltiere sehen und es gibt dort einige Hütten zum Einkehren.

Meine Tochter war total begeistert von den Kneippbädern und dem kühlen Wasser. Es gibt dort tolle Spielplätze und viele Angebote für Kinder. Es war auf jeden Fall nicht das letzte Mal, dass wir dort Urlaub gemacht haben.

Inwieweit ist eure Reise planbar gewesen, wo musstet ihr spontan sein?

Da wir das Hotel und unser Reiseziel bereits kannten, wussten wir genau was auf uns zukommt. Das Wetter in den Bergen ist unberechenbar, deshalb mussten wir hier gut vorbereitet sein. Von Sommersachen bis Wind-/Regensachen hatten wir alles dabei und das hat sich auch ausgezahlt. Am ersten Tag war es so kalt, dass wir Handschuhe und Mütze getragen haben. Dann wurde es immer wärmer und wir haben nur noch kurze Sachen getragen.

Deine 7 Tipps für Ferien mit Kindern in Südtirol?

Ferien mit Kindern in Südtirol: 1. Nie ohne Kraxe/Trage

In den Bergen sind viele Wege mit dem Kinderwagen kaum oder teilweise gar nicht befahrbar. Daher haben wir immer unsere Kraxe und auch eine Trage dabei. In der Kraxe kannst du dein Kind wunderbar tragen und sie hat außerdem viel Stauraum für Proviant und Kleidung. Unsere Tochter liebt ihre Kraxe, bis heute. Sie hat von dort einen tollen Blick und liebt es uns an den Haaren zu ziehen. Meistens schläft sie auch in der Kraxe, falls nicht haben wir zur Not immer noch eine normale Trage dabei. Der Kinderwagen ist für uns im Urlaub oft überflüssig.

Kraxe in Südtirol

Ferien mit Kindern in Südtirol: 2. An-/Abreise gut planen

So eine lange Strecke kann sich ganz schön ziehen, besonders wenn das Kind wach ist. Daher ist es ratsam möglichst die Schlafzeiten zu nutzen und bei so einer langen Fahrt am besten nachts zu fahren. Es ist ratsam ein Auto vor Ort zu haben, da das öffentliche Verkehrsnetz in den Bergen nicht wirklich gut ausgebaut ist. Außerdem hat man für einen Sport-/Wanderurlaub mit Kind unheimlich viel Gepäck.

Ferien mit Kindern in Südtirol: 3. Wetterkleidung

Das Wetter in den Bergen ist unberechenbar. Während es im Tal angenehm warm ist, kann es auf dem Gipfel sehr kalt werden. Daher muss bei so einem Urlaub von Bikini bis Handschuhen alles eingepackt werden. Es ist wirklich unfassbar, was wir bei so einem Urlaub alles einpacken und wir brauchen wirklich fast alles.

Ferien mit Kindern in Südtirol: 4. Eigene Interessen berücksichtigen

Auch mit Kind darf und kann man Sporturlaube machen, man muss sie nur etwas anders gestalten. Früher sind mein Mann und ich zusammen Rennrad gefahren, heute wechseln wir uns ab. Oder einer nimmt mit unserer Tochter die Seilbahn, während der andere den Berg hinauf läuft.

Es gibt viele Hütten mit tollen Spielmöglichkeiten und Tieren, es ist also gar kein Problem dort einige Zeit auf den anderen zu warten, ohne dass einem langweilig wird. Oft fährt mein Mann vormittags Rennrad und ich gehe nachmittags laufen. Ich finde es wichtig, dass man seine eigenen Interessen und Bedürfnisse berücksichtigt, auch wenn man Eltern ist und einen Urlaub gestaltet, bei dem alle auf ihre Kosten kommen.

Landschaft Südtirol mit Kindern

5. Sonnenschutz in den Ferien mit Kindern in Südtirol

Die Sonne in den Bergen ist tückisch. Auch wenn es nicht sehr heiß ist, hat sie eine unwahrscheinliche Kraft, ganz besonders in der Höhe. Ausreichend Sonnenschutz und lange Kleidung sind für Kinder sehr wichtig. Und natürlich ausreichend zu trinken.

Ferien mit Kindern in Südtirol: 6. Pausen einplanen

Eine Wandertour dauert mit Kind einfach länger. Kein Kind möchte stundenlang in der Kraxe sitzen. Daher ist es wichtig generell mehr Zeit für die Tour einzuplanen. Unterwegs gibt es viel zu erkunden: Tiere, Flüsse, Wasserfälle und Felsen – ein Paradies für Kinder. Wir haben immer viel zu essen und trinken dabei und machen oft zwischendurch ein Picknick. So kann unsere Tochter sich austoben und danach wieder in der Kraxe ausruhen.

Südtirol mit Kindern

Ferien mit Kindern in Südtirol: 7. Supermärkte

Es gibt vor Ort nicht wahnsinnig viele Supermärkte, die auch nicht immer geöffnet haben. Gerade mit Kindern ist es wichtig, immer ein paar Snacks vorrätig zu haben. Bringt daher am besten schon einiges von zu Hause mit oder deckt euch vor Ort direkt ordentlich ein, damit erst gar kein Engpass entsteht.

Vielen Dank an Karin für ihre vielen Tipps! Wenn ihr mehr von Karin und den anderen vier Frauen (Bibi, Line, Sandra und Sofia) von Mamafreundin lesen wollte, dann schaut auf ihren Kanälen vorbei:

www.mamafreundin.de

Mamafreundin bei Facebook

Mamafreundin bei Instagram

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*